Hauptseite    » GEOGRAPHIE    » Physische Geographie   

Flora

  


src=http://azerbaijans.com/uploads/bitki_big.jpg

Aserbaidschans  Flora 
Aserbaidschan hat eine üppige Flora. Wenn auch flässenmässig nicht gross, sind fast alle Pflanzenarten der Welt hier zu finden. Die in  4500 Tausend Arten erlauchten Sporophyten vereinen sich innerhalb von 125 Bündeln und 920 Typen. Hinsichtlich der Zahl von Arten verfügt Aserbaidschan im Vergleich zu anderen kaukasischen Republiken über eine reiche Flora. Die Pflanzenarten in Aserbaidschan entsprechen zu 66 Prozent aller in Kaukasien befindlichen Pflanzen.  
Neben den im Kaukasus und anderen Regionen wachsenden Pflanzenarten gibt es der aserbaidschanischen Pflanzenbedeeckunfg typische bis zu 240 endemische Pflanzenarten. Die Entwicklung der Flora beeinflusst neben dem physisch-geographische Aufbau, die modernen Erdklima-Voraussetzungen, die Vertikalzonalität und viele andere Eigenschaften. Es ist so, dass sich  im Talgebiet des Landes bis auf 200 Meter Höhe Sahara und Halbsahara Pflanzenarten, Wassersumpfpflanzen entwickelt haben. Den Sahara-typischen Pflanzengruppen können insbesondere an der Küste des Kaspischen Meeres, im Südosten von Schirvan, sowie auf den Mil, Muğanh und Schirvan Ebenen begegnet werden. Parallel zum Salzgehalt der Erde haben sich hier  karasoran, şahsevdi, etli şoran, kışotu? Pflanzen verbreitet. Die Halbsahara Flora ist in Schirvan, Muğan, Mil und Karabach Wüsten und zugleich in Ceyrançöl, Kobustan und Arasboyu-Ebenen üblich.  In Kura-Aras, Kobustan, Ceyrançöl haben sich als zonale Formation die Beifuss Halb-Sahara eine grosse Fläche bedeckt. Andere Formationen wie karağan (Kura-Aras)  und dengiz (Kobustan, Nachitschewan) sind typischer. In den Halbsaharas öfter zu begegnende Pflazen sind: soğanaklı kırtıcı, japon tongalotu, sert kuramat, şark bozağı, çilinkburnu, Getreidekräuter und andere  şoranlık (çeren, şahsevdi, sarıbaş, kışotu ve d..) Kräuter.
Diese Grundstücke sind bestens für Tugay-Wälder geignet. Insbesondere entlang des Kura-Aras und Kabırrı Flüsse liegenden Wälder weisen Bäume wie Eiche, Birke, Esche, Weide und andere Baumarten aus. Am Bergfuss des Grosskaukasus und Kleinkaukasus sind auf dem Flachland bis auf 200 Meter höher gelegenen Landschaften auf 600-700 Meter oder gar mancherorts bei 1200 Meter sehr alte Kseforit Pflanzen verbreitet. Höher gelegene Landschaften mit bis 1800-2200 Meter Höhe sind mit Wäldern bedeckt. Die Landfläche von Aserbaidschan beträgt 86,6 Millionen Hektar. Die Waldflächen des Aserbaidschan sind 1213,7 Tausend Hektar Grosst. Davon sind 989,5 Tausend Hektar mit Wäldern bedeckt und diese Fläche macht 11,4 Prozent der Gesamtfläche aus. Pro-Kopf fallen etwa 0,12 Hektar Waldfläche zu, was vier Mal so hoch als der Weltstandard (0,48) ist. Wenn auch in Aserbaidschan die Waldflächen nicht so gross sind, herrscht hier eine üppige Artenvielfalt. Hier gibt es 435 Arten von Bäumen und Sträuchern, wovon zu 70 Prozent endemischer Natur sind. Diesen Wäldern können im Grosskaukasus, Kleinkausus und in flachen und mittleren Teilen des Talis Berges begegnet werden. Diese Wälder bilden insbesondere auf 600-1600 Meter Höhe in vielen Teilen eine eigenständige Zone. Die restlichen Flächen werden als Zonen erhalten. In den Wäldern gibt es drei Hauptarten von Bäumen, und zwar, Haselnuss- Birken, und Eichenbaum. Diese machen 86,2 Prozent der ganzen Waldfläche aus. Darüber hinaus gibt es Baumarten wie Fliegenbaum, Pappelbaum, Birkenbaum sowie Weidenbaum sowie andere grossblättrige Baumarten. Die Nadelwälder machen 1,7 Prozent der Wälder des Landes aus. Von den in Aserbaidschan natürlich wachsenden 107 Baumarten sind 7 Nadelbäume. Diesen Baumarten können wir die europäische Schwarzlinde, Eldar Şamı und qarmaqvari şam sowie vielfrüchtigen, roten und hohen Wachholderbaum hinzufügen. Aserbaidschan ist das Land vieler sehr rarer Baum- und Straucharten. Die Schwarzlinde ist ein sehr seltener Baumart. Diese Bäume sind im Süden (Kabele), Nordosten (Pirkulu, Şamahı) des Grosskaukasus weit verbreitet. Die langsam wachsende und sehr langlebige Schwarzlinde hat sich niemals auf grossen Flächen verbreitet. 



Oxunub: 25382



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio