Hauptseite    » ARCHITEKTUR    » Alte Brücken   

Alte Brücken

  


Die Brücken aus der alten Vergangenheit Aserbaidschans bilden einen wichtigen Teil unserer historischen Kultur. Schon in der Vergangenheit wurden auf den Karwanwegen der wichtigsten Handelsstädte Aserbaidschans gewesenen Derbent, Schamachy, Gandscha, Barda, Ardebil, Gabaöla, Nachtschiwan, Tabris u.a. die Brücken geöffnet. 
Die Brücken im Aserbaidschan unterscheiden sich sehr von einander durch die Forme, den Aufbau und die Struktur. Die Vorbilder der alten Brücken, die erhalten sind, bestätigen das.  Dazu gehören die Brücken im Bezirk Dschybrayil, über den Fluss Aras die Chudaferin Brücken über die Pässe 11 und 15, Brücke Synyg über den Fluss Chramtschay im Bezirk Gasach, die Brücken Gandscha über den Fluß Gandscha, die Brücken Nachtschiwan über den Fluss Alindscha. 

Die Brücken Chudafarin
align=

Die Brücke Chudafarin wurde im 1027 von Regent Scheddadi Mahammad Oglu Fasl (Fasl Ibn Mahammad) auf den Fluss Aras aufgebaut. Die Brücke wurde im Stil der Aserbaidschanischen Architekt Schule aufgebaut. Obwohl während des Einfalls Aga Mahammed Schah Gadschars ein Teil der Brücke zerstört wurde, wurde dann wiederhergestellt. Ein Teil der auf den natürlichen Felsen aufgebauten Brücke ist bis jetzt erhalten. Ein wenig weit von der Brücke befindet sich noch eine Brückwe und diese Brücke auch nennt man Chudafarin.  Zweite Brücke besteht aus 11 Teilen und wurde im XIII Jh. In der Zeit Elchani aufgebaut. Zurzeit bestehen nur 3 Pässe dieser Brücke. Beide Brücken befinden sich auf dem Seiden Weg.

Brücke Synyg
align=

Die Brücke Synyg im Bezirk Gasach ist eine der seltenen Archiotektperlen aus dem Mittelalter. Diese Brücke wurde auf dem Grenzweg Baku-Gasach-Georgien, über den Fluss Chramtschay geöffnet. Die Brücke steht auf 5 riesigen  Stützen. In den beiden Küstenstützen befinden sich Karwansaraien. 
In den historischen Quellen, in den Werken mehrere Wissenschaftler, Reisenden gibt es die Meinungen über diese Brücke. Russischer Dichter  A.S.Griboyedov während seiner Reise aus Tiflis in Iran fuhr über diese Brücke und war über die Schönheit dieser Brücke erstaunt.   Über Datum und Begründer der Brücke gibt es keine genaue Information. Einige Wissenschaftler meinen, dass sie im 11. - 12. Jh., andere – 17. Jh. geöffnet wurde. 
Der Wissenschaftswelt ist es bekannt, dass im 17 Jh. Diese Brücke von russischen Zaren Rostom renoviert wurde. 95 niedriger der Brücke Synyg war früher eine andere Brücke. Die rechte und linke Grundlagen dieser Brücken erhalten bis jetzt. Brücke Synyg wurde im 12. Jh. Nach der Zerstörung dieser Brücke geöffnet. 

Gandscha Brücken
Früher über den Fluss Gandscha aufgebaute drei Brücken verteilten Gandscha in drei Teilen. In den Untersuchungen in 1939-1940 wurden die Reste von Stützen der Gandscha Brücke gefunden. Aber neben dieser drei Brücken bestanden noch zwei Brücken über Gandschatschay, über die in der wissenschaftlichen Literatur keine Information gegeben ist und die Gandscha in rechte und linke Teilen verteilt und sich 5 km weit von Gandscha im Nord-Westen befindet.  Nach der Zerstörung erster Brücke wurde hier zweite Brücke aufgebaut. Beide diese Brücken wurden im 12. Jh. aufgebaut, zwei von ihnen werden noch heute ausgenutzt. 

Brücken Alindschatschay
Eine der grandiosen Brücken befindet sich auf dem Territorium Nachitschewans über den Fluss Alindscha. Diese Brücken werden noch heute von den Bewohner der Dörfer Arafsa und Lakatan ausgenutzt. Währen der Aufbau der Brücken wurde das Hauptgewicht auf die Festigkeiit der Stützen gelegt.  Mit dem Ziel Abwendung der Jagd wurde n für die Brücken die gerade und enge Ausläfe des Flusses gewählt. Eine Stütze dieser Brücke, die engen Durchgang hat, befindet sich auf dem Fels, andere ist mit Grundlage auf dem Ufer verbunden,  ist sehr fest. 
Die Alindscha Brücke aus 15-16. Jh., die sich im Nachtschiwan 5 Meter hoch von der Wasseroberfläche befindet und das Aussenmaß 2 Meter hat, ist eine historischer Bau.   Die Brücke wurde aus dem lageförmigen, leicht schleifenden Stein aufgebaut. Die Steinen eines Teiles der Alindscha Brücke sind geschliefert, andere Teilen bestehen aus den teilweise geschlieferten Steinen. 

Brücke Asa
align=

Eine der alten Brücken im Bezirk Ordubad im Aschagy Asa Dorf ist die Brücke Asa über den Fluss Gilantschay. Es ist angenommen, dass die Brücke Asa, die sich auf wichtigem Weg, der Indien und China mit Ufer des Schwarzen Meeres und Europasstaaten verbundete, befindet, mit Großem Seidenweg verbunden war. Daraus wurden Obst, Kunstwerken, Seide exportiert. Wurde vielmal im Ergebnis der historischen Ereignissen zerstört, dann renoviert. 

Brücke Behrud
Die Brücke Berhuid befindet sich neben dem Dorf Behrud über den Fluss Gilantschay. Hat drei Pässe. Es ist angenommen, dass sie Ende 17. Jh. – Anfang 18. Jh. aufgebaut wurde. Die Ausschließlichkeit der Bautechnik, Architekteigenschaften erhielt das Dorf Berhud. 

Brücke über den Fluss Düylün
Eine andere Brücke befindet sich über den Fluss Düylün am 12 Kilometer des Dorfes Tscheneneb. Es ist angenommen, dass die Brücke Anfang 19. Jh. Aufgebaut wurde. Die Brücke, die nach der hohen Bautechnik gebaut wurde, erhielt den Baustil und die Festigkeit. 

Brücke Gilantschy
Die Brücke im Dorf Dar über den Fluss Gilantschay wurde aus dem geschleiften Stein gebaut. Sie verbindet die Städte Dschulfa und Ordubad. Breite ist 3,5 Meter. Während des Aufbaus der Brücke wurde den Ort berücksichtigt, die Entfernungen zwischen den Stützen wurden in verschiedenen Größen gebaut. Es gibt 3 mittlere Wellenbrecher. Brücke Dar gehört zu 18. Jh.  

Brücke Sultan
align=

Zwischen den historischen Denkmälern Tovus kann man Brücke Sultan nennen, die sich über den Fluss Achyndschy befindet, und der Weg in das Dorf geht durch diese Brücke. Sagt man, dass während des Baus für die Vermehrung der Festigkeit die Eier benutzt wurden. Zurzeit  nutzt man eine neue Brücke aus. 

Brücke Tagly
Eine der vorherigen Ingenieurbaue, die bis unserer Zeit erhalten wurden, ist die Brücke Tagly, die eine historisch-architektonische Bedeutung hat.   
Im 19. Jh. waren im Guba Amt 7 Brücken. Aber nur Brücke Tagly erhielt bis unserer Zeit. Die Notwendigkeit im Bau der Brücke entstand Ende 18. Jh., Anfang 19. Jh. Im 1851 wurde über Gudyaltschay die Holzbrücke auf den Stützen aufgebaut. Aber existierte diese Brücke lange Zeit nicht. Auf diesem Grund entstand die Notwendigkeit eine neue Brücke auf ihrem Ort zu öffnen.  Der Bau neuer Brücke begann im 1894. 

Brücke Top
Die Brücke Top aus 12. Jh. im Dorf Top befindet sich im Bezirk Sangilan. Dieser seltene Baukomplex ist eine der besten Vorbilder der Brückenkunst Mittelaltes.  Andere Brücke im Sangilan im Dorf Hadschyalylar gehört zum 19. Jh

Brücken Synyg, Lalasar und Hadschy Badal  
Die älteste Brücke auf dem Territorium des Bezirks Gubadly befindet sich im Dorf Garakischiler und ist Synyg Brücke.  
Andere zwei Brücken  - Lalasar und Hadschy Badal wurden ein wenig später aufgebaut. Hacı Interessante Architektur und merkwürdiges Schicksal habende Brücke Lalasar wurde im 1867aufgebaut. Die Brücke Lalasar wurde über Fluss Barguschag aufgebaut, unterer Teil ist oval, oberer -  aufrecht. 
Die Brücke Hadschy Badal gehört zum 19. Jh. Diese Brücke baute Agsaggal des Dorfes Demirtschiler Hadschy Badal auf seine Kosten auf. Die Brücke hat sehr interessante Architektur. 



Oxunub: 78415



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio