Hauptseite    » HAUPTSTADT    » Baku    » \"Neft-Dashları\"   

\"Neft-Dashları\"

  


align=

Die „Neft-Dashları“ (Erdölsteine) ist eine stadtähnliche Kleinstadt und befindet sich innerhalb der Grenzen der Kreisstadt Hazar in Baku. Die Stadt wurde in der Umgebung der „Kara-Kaya“ (Schwarze Felsen) errichtet, von der aus das Meer einigermaßen zu sehen ist. Die Stadt liegt 42 km südöstlich der Halbinsel Abşeron, auf Gerüstbeinen auf einem besonderen Sockel aus Stahl und ein paar Meter über dem Meeresspiegel. Am 7. November 1949 haben die Erdölingenieure von Aserbaidschan vom Meeresgrund zum ersten Mal Kohlenwasserstoff gefördert und eine neue Ära in ihrer eigenen Geschichte anläuten lassen. Am gleichen Tag gelangte an aus 942 m Tiefe das Kaspische-Erdöl. Hier muss betont werden, dass Anfang des XIX. Jahrhunderts (zwischen 1798-1830) aus dem Kaspischen Meer (Bibi Heybet) zum ersten Mal Erdöl gefördert wurde. Die Produktion für die Industrie begann 1925. In der Bucht von Baku wurde in ein paar Metern tiefe im Meer ein Schacht auf Stützbeinen ausgegraben.
Die Neft-Taşları (110 km von Baku entfernt) hat keinerlei Verbindungen zum Festland. Die Neft-Taşları ist als schöne Wasserstadt berühmt geworden. Ende der 60er Jahre betrug die Länge der Plattformen, die die Rolle einer „Straße“ spielen, mehr als 200 km. Die Kommunikation zwischen der Neft-Taşları und Baku erfolgt über Funkgeräte. Für den Transport von Nahrungsmittel und anderer Waren werden Hubschrauber eingesetzt. Die Einwohnerzahl beträgt mehr als 2000 und befindet sich im östlichsten Bereich von Aserbaidschan.



Oxunub: 25843



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio