Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Philosophie im 11.-12. Jahrhundert    » Orientalischer Peripatetismus   

Orientalischer Peripatetismus

  


Vertreter des Peripatos des Orients haben in Anlehnung an die Klassifizierung der Wissenschaften durch Aristoteles die von ihren Vorgängern übernommenen Philosophien in zwei Gruppen unterteilt. Der ersten Gruppe gehören die Metaphysik, die Naturwissenschaften und Mathematik, der zweiten Gruppe die Ethik, Angelegenheiten zum Leben und Politik. Der orientalische Peripatos dachten zuerst, dass die Logik aus den theoretischen und praktischen Teilen der Philosophie bestünden, waren aber auch manchmal der Auffassung, dass es ein Teil der theoretischen Seite wäre.
Statt «Metaphysik» wurde in der arabischen Sprache das Wort «Mabed et-Tabie» («Übernatürlich») verwendet.
Der  Peripatos des Orients hat mit İbni Sina und seinen Schülern seine perfekte und vollkommene Art gefunden. Da die Metaphysik im System des Peripatos eine wichtige Stellung hat, haben die Philosophen des Mittelalters bei der Einteilung des Peripatos die Vertreter des Peripatos des Orients als metaphysische Philosophen bezeichnet. Zu dieser Zeit wurden in den Werken der Philosophen und der Philosophiehistoriker die Metaphysik als eine Wissenschaft aufgefasst, die auf jeden Fall die Existenz zum Gegenstand hatte.
In der philosophischen Lehre von Behmenyar behandelt die Wissenschaft am Anfang allen Seins. In diesem Zusammenhang stimmen die Gedanken der aserbaidschanischen Philosophen mit dem philosophischen Konzept von Aristoteles überein. In der Metaphysik von Behmenyar werden die Begriffe «Existenz», «Substanz», «Zufälle», «Subjekt», «Materie» und «Form» in weitem Umfang kommentiert.Im Peripatos des Orients sind die Begriffe «untere Wissenschaft» - «Natur» übereinstimmend mit dem Begriff «Physik» der Philosophie von Aristoteles.Die Ansichten von Ebülhesen Behmenyar betreffend die Mathematik sind auch mit denen der Nachfolger von Aristoteles und der im Orient übereinstimmend.Im System des Peripatos des Mittelalters wird die Theorie der Existenz im Bereich der Metaphysik und der Natur, der Begriff Erkenntnis im letzten Abschnitt der Natur und der Logik aufgefasst. Den Vertretern des Peripatos des Orients zufolge ist es nicht möglich, die Existenz logisch zu erklären. Da das Wesen seit Beginn der Schöpfung sich über sich selbst im Klaren ist, muss man dem Peripatos des Orients zufolge das Wesen nur verstehen.Die Anthologie der Vertreter des Peripatos des Orients lehnt sich an den mittleren Beginn der Stufen der Existenz, der neoplatonischen Auffassung, welche die Entstehung  aus dem Sein annimmt. Die Vertreter des Peripatos der arabischen Sprache wiederholten diese Auffassung und harmonisierten diese mit ihren eigenen Lehren.
Die Vertreter des Peripatos des Orients in Aserbaidschan legten dar, dass der Prozess der Erkenntnis zwei Stufen durchgemacht hat. Als diese beide Formen der Erkenntnis erläuterten, wurde großes Vertrauen in die wissenschaftlichen Entwicklungen gehegt, die Werke von Aristoteles bei der Darlegung und Lösung von epistemologischen Fragen zugrunde genommen.
Somit näherten sich die Vertreter des Peripatos des Orients ferner der Auffassung der aserbaidschanischen Vertreter des Peripatos aus dem 11.-12. Jh. über die Erkenntnis der materiellen Welt. Ihre Auffassungslehre spielte gegen den Skeptizismus und Agnostizismus im Orient des Mittelalters eine große Rolle.



Oxunub: 103827



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio